Angeln mit Krabben/Garnelen/Muscheln an Nordsee und Ostsee


Krabbe-Garnele-Krabben
Allgemeine Beschreibung: Beim Meeresangeln an Nordsee und Ostsee werden hauptsächlich Wattwürmer und Seeringelwürmer verwendet. Diese sind allerdings teuer und nicht immer zu bekommen. Es gibt aber noch andere gute Ausweichköder. Garnelen, Krabbe oder Muscheln sind eine gute Alternative die nicht nur Menschen schmeckt. Es lohnt sich also auch mit diesen mal einen Versuch zu wagen.

Krabben: Die wohl bekannteste Krabbe ist immer noch die Nordseekrabbe. Wobei es sich hier eigentlich um eine Garnele handelt. Ihr richtiger Name ist nämlich Sandgarnele (crangon crangon), dennoch hat sich der Begriff Krabbe eingebürgert.

Vorkommen: Wie der Name schon sagt, leben die Krabben in der Nordsee. Sie sind dort bevorzugt in den Flachwasserbereichen zu finden. Als Angler hat man sogar die Möglichkeit mit einem Kescher selber Krabben zu fangen.

Aussehen: Sie sehen dann allerdings nicht so aus, wie wir sie eigentlich gewohnt sind. Die Farbe ist eher matt, fast Durchsichtig. Sie sind so aber besonders frisch und fangen sogar noch besser als die roten gekochten Krabben. Fängig sind Sie aber in beiden Zuständen.

Verwendung: Mit der Krabbe kann man ausschließlich oder kombiniert angeln. Hierzu wird sie einfach der Länge nach auf den Haken gezogen. Ein Kombiköder wie Krabbe/Wattwurm ist sehr erfolgsversprechend. Es ist ja immer wichtig, daß ordentlich was auf dem Haken sitzt, wenn man bedenkt wie groß ein Dorschmaul ist. Aber auch Plattfische werden mit großen Ködern gut fertig. Fast alle Fische der Ostsee und Nordsee mögen diesen Köder.

Zielfische: Mit Krabben kann man eigentlich fast alle Meeresfische fangen. Besonders bei Dorsch, Plattfisch und Aal steht sie auf der Speisekarte. Sollten die Fische mal nicht beißen, kann man die Krabben immer noch selber verspeisen. Frische Krabbe ist ja eine echte Delikatesse.

Besorgung und Preis: Da die eigene Zeit meist begrenzt ist, kauft man sich die Krabben lieber, anstatt mit Kescher durchs Watt zu laufen. Fast jedes Fischfachgeschäft hat Krabbe im Angebot. 100 Gramm kosten meist so um die 80 Cent. Meistens kauft man etwas mehr und schlägt selbst zu.

Lagerung: Hier sollte man aufpassen. Auf keinen Fall sollte man die Krabben der prallen Sonne aussetzen, denn sie verderben sehr schnell. Meistens merkt man das dann selber am unangenehmen Geruch. Auf einen solchen Köder beißen dann auch nur noch die Fische aus Mitleid, wenn überhaupt. Versuchen Sie daher die Krabben möglichst kühl zu lagern, dann steht einem erfolgreichen Angeltag an Nordsee oder Ostsee nichts mehr im Wege.


Garnele: Bei der Vielzahl an Bezeichnungen kommt man leicht durcheinander. Was ist Krabbe, Krebs, Shrimps oder Garnele? Hinzu kommen viele kommerzielle Bezeichnungen wie Gambas oder Prawns und noch andere recht abenteuerliche Namen. Garnele steht aber für den Oberbegriff der verschiedenen Arten.

Vorkommen: Die Garnele ist auf der gesamten Erde zu Hause. So gut wie alle Gebiete werden von ihnen besiedelt. Selbst unter dem ewigen Eis an den Polen kommen sie vor. Hier ist der Krill zu Hause, der bevorzugt von Waalen gefressen wird.

Aussehen: Garnelen sehen allesamt recht ähnlich aus. Zumindest von der Form, denn die Garnele gibt es ansonsten in den unterschiedlichsten Farben. Im Handel sehen sie dann aber wieder fast alle rötlich weiss aus.

Verwendung: Diese etwas größeren Garnelen eigenen sich sehr gut für das Angeln auf Großfische wie Dorsch, Leng, Lumb, Pollak, Plattfisch etc an Nordsee und Ostsee.  Auch Kombinationen mit anderen Ködern wie Tintenfisch, Hering oder Wattwurm können sich lohnen.

Besorgung und Preis: Eine große Garnele hat schon so ihren Preis. Überhaupt muß man sich hier schon fast fragen, ob man diesen Köder nicht lieber komplett selbst aufißt, denn es gibt günstigere Alternativen. Hering beispielsweise.

Lagerung: Die Garnele ist sehr verderblich, deshalb sollte man auf ausreichende Kühlung achten. In der Hauptsaison haben die Angler an der Meeresküste dieses Problem nicht unbedingt, denn dann ist es eiskalt. Sozusagen eine natürliche Kühltruhe.


Muscheln: Diese Tiere sind neben den Wattwürmern die Saubermänner der Meere. Sie filtern unentwegt Schwebstoffe aus dem Wasser und tragen somit für sauberes Wasser bei. Für Angler sind Muscheln ebenfalls interessant, denn Fische mögen diesen Köder.

Vorkommen: Muscheln gibt es eigentlich in allen Weltmeeren. In unseren Breitengraden sind besonders die Auster und Miesmuschel  an Nordsee und Ostsee bekannt. Es gibt aber noch sehr viel mehr Arten.

Aussehen: Muschel besitzen immer 2 aufklappbare Schalen. Diese haben je nach der Art eine unterschiedliche Form. Auch die Farbe variiert erheblich.

Verwendung: Als Köder sind Muscheln sehr gute Verlegenheitsköder. Man muß allerdings aufpassen, daß man es mit dem Werfen nicht übertreibt, denn Muscheln sitzen nicht sonderlich gut auf dem Haken. Es passiert daher schnell das der Haken ausschlitzt oder Krebse die Muscheln wegfressen. Profis verwenden sogar kleine Netzchen, um den Köder besser am Haken zu fixieren.

Zielfische: In Nord und Ostsee lassen sich mit Muscheln gut Dorsch und Plattfisch fangen. Dennoch ist der Wattwurm deutlich vorzuziehen.

Besorgung und Preis: Meeresfrüchte wie Muscheln sind nicht billig und daher stellt sich wieder mal die Frage, ob es sich lohnt mit solchen Ködern überhaupt zu angeln. Nun, dieses muß jeder selber entscheiden. Auf jeden Fall kann man auch Muscheln ja immer noch selber aufessen.

Lagerung: Wie alle Meerestiere verderben auch Muscheln sehr schnell. Sie sollten daher kühl und trocken gelagert werden, dann halten sie am Längsten.

Fazit: Ob nun Krabben, Garnele oder Muscheln, Meeresfrüchte sind teuer und daher sollte man sich genau überlegen, ob man auf diese Köder zurückgreifen sollte. Denn Eines ist ganz klar, es sind nur Notlösungen, da die Nr. 1 unter den Meeresangelködern ganz klar der Wattwurm ist. Von daher sollten unserer Meinung nach Krabben, Garnele, Muscheln & Co lieben unseren eigenen Gaumen verwöhnen. Auch im Internet kann man diese Delikatessen günstig einkaufen. Oftmals sogar günstiger als im Supermarkt. Guten Appetit.

Informationen über notwendige Angelausrüstung und Zubehör
Schonzeiten und Mindestmasse für Fische in den Bundesländern
Verzeichnis für Angelvereine in Deutschland
Information zum Angeln mit der Fliegenrolle
Information zum Angeln mit Mais auf Friedfische
     
Bildergalerie

Suche
Benutzerdefinierte Suche
Anzeigen
 Abo´s verschenken
« 10/2019 »
 MoTuWeThFrSaSu
010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
Termin eintragen
Unsere Projekte
 Fischhitparade
 Topliste
 Quiz
 Gewässertipp
 Bildergalerie

Lexikon
 Angelmesser aus...
 Lotblei - Einfa...
 Wasserkugel - F...
 Downrigger - Ei...
 Waggler sind ga...
 Schlagschnur - ...
 Heringspaternos...
 Hakenlöser - Sc...
 Ködernadel...
 Futterkorb - Nü...

A LEXIKON B
C D E F G H
I J K L M N
O P Q R S T
U V W X Y Z

Eintrag vornehmen

Neueste Mitglieder
 bigpiker
 Zimmermann-Grimma
 JuergenK
 Efa
 CarstenB1984
 grek-pb
 heli33
 Der Hunter 1904
 Pikefisher.de
 pedro
Wer ist der Beste?

Statistiken
Artikel Heute: 0
Artikel/Woche: 0
Artikel Gesamt: 276

Kommentare: 57
Bewertungen: 41

Fragen: 16
Antworten: 3

Aufrufe Heute: 891
Alle Aufrufe: 17557687
 Neuanmeldungen:
Heutiger Tag: 0
Diese Woche: 0
Diesen Monat: 0
Angler: bigpiker
 
[No Description entered]
Datenschutz
Fisch Süßwasser
Letztes Update am 19 August 2019
Fisch Süßwasser
Achtung: Hinweis: Bei Links die mit * gekennzeichnet wurden, handelt es sich um Affiliate Links. Angeln ist ein tolles Hobby für uns Angler mit verschiedensten Ausrichtungen wie Fliegenfischen, Hochseeangeln (Hochseefischen), Meeresangeln, Spinfischen etc., sodaß uns beim Fischen viele verschiedene Fische wie Zander, Hecht, Aal, Karpfen, Wels, Forelle, Dorsch, Flunder, Barsch, Meerforelle, Schleie, Brassen ... an den Haken gehen. Das bedeutet aber auch pflegsam mit der Natur umzugehen. Diese Homepage dient Treffplatz für Angler, weshalb es schön wäre, wenn ihr uns mit einem Backlink unterstützen würdet. Weitere Infos ... [mehr]