Präparator, Fische präparieren, Präparation, Fischpräparation


Vorwort:
Wohl so ziemlich jeder Angler hat schon dicke Fische gefangen, welcher er gerne als Präparat an die Wand hängen würde. Solch eine Trophäe macht auf Besuch jede Menge Eindruck und sieht auch noch gut aus. Wenn man es richtig macht. Aber keine Angst, Fische zu präparieren ist nicht so schwer wie manch einer vielleicht denkt. Wie so oft muß man sich ein wenig in die Materie einarbeiten und Erfahrungen sammeln, dann kann man sich schon bald an einer eigenen Trophäenwand erfreuen. Ist doch schön, wenn man nicht mehr auf einen Präparator angewiesen ist und selber präparieren kann. Eine eigene gelungene Präparation ist für Besucher ein echter Blickfang.

Vorteil: Auslöser für mein Engagement in dem Bereich damals war wie so oft das liebe Geld. Gerade als Schüler hat man nicht so viel Geld zur Verfügung, jedoch eine Menge Zeit. Und die sollte man auch mitbringen, denn je sorgfältiger man arbeitet, umso besser das Resultat oder Präparat. Die Kosten für das eigentlich Präparieren sind niedriger als man denkt, denn was kosten schon ein paar Werkzeuge, Gips und Brennspiritus. Die meisten Kosten bei einem Präparator entstehen durch die vielen Arbeitsstunden, nicht durch das Material.
Präparator-päparation-präparieren-hecht

Präparator: Selber Fische präparieren macht Spaß

Aber selber Hand anlegen macht einfach viel mehr Spaß, außerdem freut man sich über ein eigenes Präparat viel mehr. Im Bild sieht man die eindrucksvollen Zähne eines möglichen Präparats. Dieser Hecht hatte allerdings nicht die richtige Größe und wurde zurückgesetzt.

Vorbereitung: Den Grundstein des Erfolges beim Präparieren eines Fisches legt man schon recht früh. Achten Sie unbedingt darauf den Fisch nicht zu verletzen. Betäuben Sie ihn mit einem Schlag auf den Kopf, aber legen Sie vorher ein Tuch darunter, um die Haut zu schonen. Auch der Herzstich sollte die Haut möglichst nicht stark verletzen. Zu guter Letzt müssen Sie sich entscheiden, ob nur der Kopf oder der ganze Fisch präpariert werden soll. Bei einem Kopfpräparat schneiden Sie diesen eine großzügige Handbreit hinter den Kiemendeckeln ab. Etwas mehr als das eigentliche Präparat nachher haben soll, denn zum Einen schrumpft die Haut später etwas und ein kleines Stück wird nachher glatt abgesägt. Aber dazu später mehr.

Soll der Fisch später zur Präparation, wird er eingefriert. Sie können ihn hierzu in feuchte Tücher schlagen, um die Flossen zu schützen und dann einfrieren. Oft vergessen aber hilfreich im Zeitalter der Digitalkameras sind Bilder vom frischgefangenen Fisch, um diese später als Vorlage zu benutzen.

Präparationen erfordern spezielles Material zum Präparieren von Fisch

Material: Ich selber habe für meine Präparationsarbeiten handelsübliche Geräte benutzt. Teilweise habe ich mir auch selber Werkzeuge angefertigt. Ein wenig Erfindergeist ist nicht verkehrt. Hauptsächlich kommt ein Messer zum Schaben zum Einsatz. Es darf also nicht zu spitz sein, denn damit würde man die Haut verletzen. Eine rundliche Klinge ist ideal. Probieren Sie am Besten selber verschiedene Messer aus, um zu sehen mit was für Einem Sie zurechtkommen. Ansonsten benötigt man eine kräftige Schere und einen starken gebogenen Draht (mit breitgeklopftem Ende) zum entfernen des Fleisches in den Wangentaschen. Außerdem benötigen Sie noch Gips und Ton.

Start Präparieren: Nun wird es langsam Ernst. Alles liegt bereit und die ersten Schritte können gemacht werden. Davor wird der Fisch aber noch gründlich mit einem Tuch entschleimt. Erstens werden solche Stellen später sonst grau und Zweitens läßt sich ein trockener Fisch besser greifen und handhaben.

1. Schneiden Sie den Fisch eine gute Handbreit hinter den Kiemen ab (Kopfpräparat)
2. Fertigen einer Negativform, um später wieder die genaue Form zu erlangen.(Ganz Wichtig, ansonsten würde man sich später ärgern). Nehmen Sie hierzu den Fisch aus und füllen ihn wieder mit Füllmaterial wie Ton.
3. Fertigen der Arbeitsplattform. Am Natürlichsten wird ein Präparat, wenn er stehend (Kopf nach oben) verarbeitet wird. Liegend würde er aufgrund der Schwerkraft unförmig werden. Nehmen Sie hierzu ein flaches Brett und montieren dort entweder Schrauben oder Nägel. Der Fischkopf wird dann auf diese Plattform aufgesetzt, sodaß er felsenfest und unverrückbar steht.
4. Jetzt wird die Negativform erstellt. Letztendlich funktioniert das genauso wie beim Bleigießen. Rühren Sie Gips an und streichen Sie dieses auf die eine Seite des Fisches. Nicht zu viel am Anfang. Mehrere Schichten werden benötigt, um ausreichend Dicke zu bekommen. Zu guter Letzt lassen sie dieses einen Tag trocknen.
5. Einschneiden von Vertiefungen an jeder Ecke. Prinzipiell wie bei den Bleigußformen.
6. Einfetten der Schnittfläche, um später die Formen besser lösen zu können.
7. Eingipsen der anderen Hälfte mit mehreren Schichten.
8. Wieder einen Tag warten und danach den Fisch aus der Form entnehmen.
9. Schneiden Sie nun mit dem Messer von hinten in das Fleisch an der Haut entlang, sodaß Sie ihm die Haut über den Kopf ziehen können. Arbeiten Sie sich auf diese Weise ganz bis nach Vorne. Dort trennen Sie dann die Knochen mit dem Fleisch ab.
10. Abschaben von Fleischresten an der Haut und anderen Stellen. Arbeiten Sie hier möglichst sorgfältig.
11. Arbeiten Sie nun die Augen heraus und kratzen Sie mit dem Schaber das komplette Wangenfleisch heraus.
12. Tief durchatmen, denn die schlimmste Arbeit haben sie nun geschafft. :)

Die Konservierung (Gerben): Obwohl es mehrere Möglichkeiten gibt einen Fisch zu konservieren, bevorzuge ich das Einlegen in Spiritus. Dieses garantiert eine zuverlässige Konservierung. Von chemischen Substanzen wie Formalin etc. sei aus gesundheitlichen Gründen abzuraten. Auch Salz ist nicht so Zuverlässig und hat meist Konzentrationsunterschiede zur Folge. Spiritus ist die beste Wahl und zudem billig.

Ein guter Präparator hat eine ruhige Hand beim präparieren

Nehmen Sie sich nun einen Eimer und füllen diesen mit einer ca.60%igen Spirituslösung. (6 Teile Spiritus und 4 Teile Wasser) Etwas mehr oder weniger hat bei mir nicht so gravierende Unterschiede bewirkt. Es sollte als Richtwert dienen. Auf keinen Fall aber unverdünnten Spiritus nehmen, denn sonst wird die Haut zu steif und fest. Legen Sie nun den Fisch hinein und decken den Eimer mit einem Tuch ab, sonst stinkt der ganze Raum bald danach.

Wenden wir uns nun wieder den Gipsformen zu. Bohren Sie schlitze für die Flossen. Diese müssen durch den Gips durchgesteckt werden, denn ansonsten macht sich das später am Präparat bemerkbar. Die Flossenvertiefungen in der Form können Sie jetzt noch mit etwas Gips oder Ton ausgleichen.

Jetzt gehts los: Passen Sie den Fisch in die Form ein und schließen Sie diese Sorgfältig. Zur Sicherheit noch ein paarmal mit Packklebefolie sichern. Nehmen Sie nun wieder einen Eimer und stellen die Form hinein. Füllen Sie nun den Eimer mit Füllmaterial aus. Das kann zum Beispiel geknülltes Zeitungspapier sein. Am Ende muß der Kopf Zuverlässig und fest stehen. Erst dann kann frisch angerührter Gips eingefüllt werden. Füllen Sie die Haut sorgfältig bis fast oben hin auf. Fast, weil Sie zum Schluß noch einen Holzklotz einfügen müssen, den Sie tief in die Form drücken. Dadurch drückt sich die Haut vollends an die Form. Soweit sind sie dann erstmal erlöst.

Nach ein paar Stunden ist der Gips fest geworden und die Form kann entnommen werden. Sägen Sie nun den Fisch auf die gewünschte Länge ab. Achten Sie auch auf den Winkel, je nachdem wie der Fisch schauen soll.

Abschlussarbeiten: Füllen Sie die Wangen vom Fisch mit Gips und die Augenhöhlen ebenfalls mit Gips aus. Außerdem werden nun die Flossen, Kiemendeckel und das Maul in die endgültige Form gebracht. Gut bewährt haben sich hier Pappstücke fixiert mit Wäscheklammern. In das Maul kommt einfach ein Styropor oder Holzklotz. Wenn alles soweit vorbereitet ist, darf der Fisch in Ruhe mehrere Wochen trocknen.

Jetzt fehlen nur noch die Augen aus einem Fachgeschäft. Diese werden Vorsichtig eingesetzt. Mit Ölfarben kann man nun die Farben noch etwas auffrischen. Anschließend wir der Fisch noch für ein glänzendes Ergebnis mit mehreren dünnen Schichten Klarlack behandelt.

Präparator- Praeparation- präparieren
Eine Fsichpräparation erfordert beim präparieren viel Geschick und sauberes arbeiten
An diesem Präparat muß noch der Befestigungsbereich nachgebessert werden. Entweder man schneidet den Kopf  vom Fisch nochmal sauber ab, oder man verziert diesen Bereich zum Beispiel mit einer Seilkordel und verdeckt somit die unschöne Stelle. Ansonsten aber eine gelungene Fisch Präparation vom Hecht.

Präparator-Barsch-Präparation

Dieses sind nur einige Beispiele von meinen Fischpräparationen. Bei Besuchern haben diese stets für großes Aufsehen gesorgt. Und bei richtiger Pflege halten sie sogar ein Leben lang. Beeindruckend sind auch immer wieder die Zähne von Zander und Hecht wie in dem unteren Bild.

Präparieren-Präparator-angeln


Aber auch ohne Farbe sehen die Fische beeindruckend aus wie man sieht. Auf diese Art und Weise sind viele meiner Präparate entstanden. Wie sie sehen ist präparieren von Fischen gar nicht so schwer aber eben Zeitaufwendig. Das ist auch der Grund, weshalb viele ihre Fische doch lieber in die Hände eines erfahrenen Präparators legen. Dieser versteht sein Handwerk und hat viel Erfahrung beim präparieren von Fischen. Vielleicht wagen Sie mit dieser kleinen Hilfe aber auch mal selber den Schritt einen Versuch zu wagen. Viel Spaß beim ausprobieren.

Präparatoren achten auf kleine Details beim präparieren, damit die Präparation eine echte Erinnerung bleibt.

Tipp: Schreiben sie sich die genauen Fangdaten vom Fisch auf die Rückseite der Holzplatte. Also Gewicht, Länge, Köder, Datum, Uhrzeit, Wetter, etc.

Informationen über Yachten, Motoryacht und Segelyacht
Schonzeiten und Mindestmasse für Fische in den Bundesländern
Informationen und Tipps zum Angeln auf Äsche
Ratgeber über monofile und geflochtene Angelschnur
Information zum Angeln mit Freilaufrolle
Mitglied Login


Benutzername

Passwort

Passwort vergessen?
Registrieren
Angemeldet bleiben

 
  Mitglieder On: 0
  Reg. Mitglieder: 62
     
Bildergalerie

Suche
Benutzerdefinierte Suche
Anzeigen
 Abo´s verschenken
« 11/2017 »
 MoTuWeThFrSaSu
0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Termin eintragen
Unsere Projekte
 Fischhitparade
 Topliste
 Quiz
 Gewässertipp
 Bildergalerie

Lexikon
 Angelmesser aus...
 Lotblei - Einfa...
 Wasserkugel - F...
 Downrigger - Ei...
 Waggler sind ga...
 Schlagschnur - ...
 Heringspaternos...
 Hakenlöser - Sc...
 Ködernadel...
 Futterkorb - Nü...

A LEXIKON B
C D E F G H
I J K L M N
O P Q R S T
U V W X Y Z

Eintrag vornehmen

Neueste Mitglieder
 Donauzocker
 Landgut
 angelulli
 CarstenB1984
 Alex Fricke
 Max
 grek-pb
 heli33
 Der Hunter 1904
 Pikefisher.de
Wer ist der Beste?

Statistiken
Artikel Heute: 0
Artikel/Woche: 0
Artikel Gesamt: 275

Kommentare: 57
Bewertungen: 41

Fragen: 16
Antworten: 3

Aufrufe Heute: 704
Alle Aufrufe: 16346246
 Neuanmeldungen:
Heutiger Tag: 0
Diese Woche: 0
Diesen Monat: 0
Angler: Donauzocker
 
[No Description entered]
Haftungsausschluss / Datenschutz / AGB / Impressum
Fisch Süßwasser
Letztes Update am 20 Oktober 2017
Fisch Süßwasser
Achtung: Hinweis: Bei Links die mit * gekennzeichnet wurden, handelt es sich um Affiliate Links. Angeln ist ein tolles Hobby für uns Angler mit verschiedensten Ausrichtungen wie Fliegenfischen, Hochseeangeln (Hochseefischen), Meeresangeln, Spinfischen etc., sodaß uns beim Fischen viele verschiedene Fische wie Zander, Hecht, Aal, Karpfen, Wels, Forelle, Dorsch, Flunder, Barsch, Meerforelle, Schleie, Brassen ... an den Haken gehen. Das bedeutet aber auch pflegsam mit der Natur umzugehen. Diese Homepage dient Treffplatz für Angler, weshalb es schön wäre, wenn ihr uns mit einem Backlink unterstützen würdet. Weitere Infos ... [mehr]